Machtbeziehungen und Arbeit als Change-Prozess

Am Dienstag den 21. November 2017 diskutieren Führungskräfte und Entscheider im Maritim Hotel in Düsseldorf die „Modernisierung der Arbeitswelt“.

Prof. Gerhard Nowak als Veranstalter und der Fachbeirat des Wirtschaftsforums haben im Laufe des Jahres das Generalthema  „Die Zukunft unserer Arbeit“ für das Wirtschaftsforum Düsseldorf 2017 inhaltlich entwickelt. Im zweiten Meinungsforum steht „Arbeit als Change-Prozess in Unternehmen“ im Fokus.

Elmar Niederhaus steht dort Rede und Antwort zu seinem Thema „Machtbeziehungen und Arbeit als Change-Prozess in Unternehmen“. Er vertritt die These, dass Führungskräfte an Einfluss verlieren. Hierzu geht er drei zentralen Fragen nach. Was heißt, Führungskräfte verlieren Einfluss? Warum verlieren Führungskräfte Einfluss? Wie können Führungskräfte Einfluss sichern und entwickeln?

Foto: Wirtschaftsforum Düsseldorf / Prof. Gerhard Nowak

Foto: Wirtschaftsforum Düsseldorf / Prof. Gerhard Nowak

Weitere Gesprächspartner des zweiten Meinungsforums sind Nico Lüdemann, CEO der bluecue consulting GmbH & Co. KG aus Bielefeld, Marc S. Tenbieg, Geschäftsführender Vorstand des Deutschen Mittelstands-Bund e.V. aus Düsseldorf und Dr. Lorenz Gräf, Inhaber, Geschäftsführer STARTPLATZ aus Köln.

Dr. Andreas Trunsek hält die Moderation in seinen Händen. Er ist freier Fernsehjournalist, Medientrainer / Moderator und Filmautor für Eigendokumentationen.

Impulse zu Machtbeziehungen und Arbeit als Change-Prozess

Sie suchen Impulse zu Machtbeziehungen und Arbeit als Change-Prozess? Wenn Sie Impulse zu Machtbeziehungen und Arbeit als Change-Prozess suchen oder eine Veranstaltung zu Machtbeziehungen und Arbeit als Change-Prozess in Unternehmen benötigen, dann rufen Sie Elmar Niederhaus unter 0163 / 26 54 141 an oder senden ihm eine E-Mail unter elmar.niederhaus@gmx.net.

Von Elmar Niederhaus

Weitere Beiträge zu dem Thema:

Machtbeziehungen und Digitalisierung der Industrie 4.0
center.tv Düsseldorf: Talk: Digitalisierung braucht Leadership
Interview: Mobilität und Arbeit. Flexible Arbeitsplatz- und Kommunikationslösungen als Aspekte moderner Mobilität
Interview: Future Leadership
Digitalisierung – survival of the fittest
center.tv Düsseldorf: Talk: Leadership, Politik und Wirtschaft

Über Elmar Niederhaus

Elmar Niederhaus ist Politologe mit dem Fachgebiet Politische Kommunikation. Er ist spezialisiert auf Analyse und Gestaltung von Machtbeziehungen in Politik und Wirtschaft. Sein Schwerpunkt ist Politische Kommunikation zur Digitalisierung der Industrie 4.0.

Tsunami-Effekte politischer Entscheidungsfindung!

Elmar NiederhausÄhnlich wie bei einem Tsunami, der seine wahre Größe und Gefahr erst dann zur Schau stellt, je näher er einem Festlandssockel kommt, verhält es sich mit Prozessen politischer Entscheidungsfindung. Verwerfungen, Konfliktlinien, Risse und Abrutsche innerhalb des Status Quo erscheinen in der öffentlichen Debatte zunächst als Kommentar, Kolumne. Meist sind diese nur Randnotizen im täglichen Mediengeschäft. Die Öffentlichkeit nimmt davon in der Regel kaum Notiz. Dennoch folgen sie einem eigenen zeitlichen und inhaltlichen Kontinuum. An dessen Ende steht ein Datum, ein Termin, sozusagen der Festlandssockel, der eine Entscheidung, eine politische Entscheidung erzwingt.

Von Elmar Niederhaus