Cloud Computing – Ist die Angst vor Datenverlusten berechtigt?

Businessman works over a cloudDer Trend zur Nutzung von Cloud Computing Diensten durch Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren erwartungsgemäß fortgesetzt. Die Vorteile der Nutzung liegen auf der Hand. Speicherplatz und Rechenkapazitäten werden über das Internet bezogen und entlasten damit die lokalen Rechner in den Büros.

Allerdings tritt ein großer Teil von Unternehmen dem Thema Cloud Computing mit großer Skepsis entgegen. Die von der Bitkom und der KMPG durchgeführte Studie Cloud-Monitor 2013 belegt, dass acht von zehn Unternehmen keine Public Cloud Dienste in Anspruch nehmen. Der am häufigsten genannte Grund ist das Risiko des Datenverlustes. Ob die Skepsis gerechtfertigt ist, stellt der Bitkom-Präsident Heiner Kempf in Frage. Seiner Ansicht nach können gerade kleine und mittelständische Unternehmen ein deutlich höheres Sicherheitsniveau durch die Nutzung von Cloud-Lösungen erreichen als mit in Eigenregie betriebenen IT-Systemen.

2 Gedanken zu “Cloud Computing – Ist die Angst vor Datenverlusten berechtigt?

  1. Ich kann die Skepsis gut verstehen. Zwar scheinen viele Coud-Systeme gut abgesichert, aber nach meinem Ermessen sind solche Could-Dienste auch noch nicht stark im Fokus von Hackern. Je stärker sich diese Systeme verbreiten, desto höher wird das Risiko für die Benutzer und die Daten sein.

    Nicht umsonst soll eine zentrale Meldestelle für Unternehmen geben, welche dort Hackerangriffe melden können. Die Dunkelziffer scheint deutlich höher, als man über die Medien meint und für Cloud-Dienste wird das Risiko nicht geringer sein.

    An sich bin ich ein großer Freund solcher Dienste. Ich nutze sie auch stark, um bei der Nutzung meiner Daten nicht ortsgebunden zu sein, aber ich achte stark auf Sicherheit und stelle trotzdem (noch) keine sensiblen Daten dort ein.

    Selbst ohne das Risiko eines „Datenklaus“ bleibt es dabei, dass die Daten bei einem fremden Anbieter liegen. Was dort mit den Daten geschieht und wofür diese verwendet werden, lässt sich fast gar nicht kontrollieren.

    Ein sehr spannendes und interessantes Thema, welches aber für die kommenden Jahre garantiert zu kontroversen Meinungen führen wird.

Schreibe einen Kommentar zu Elmar Niederhaus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *